My Own Vietnam
myownvietnam
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Texte von mir (Kurzgeschichten): Death Factory Entertainment
   Texte von mir (verschiedenes): Supersudl
   Texte von mir (verschiedenes): Good / Bad
   Texte von mir (Comics): Bilder aus meinem Kopf
   Texte von mir (Comics): Deep Fall Comics
   Seiten auf denen ich rumhänge: Juggalo-Crew
   Blog von Freunden: Synapsenreflux
   Blog von Freunden: Evils Reich
   Blog von Freunden: Amano
   Blog von Freunden: Weltuntergangsstimmung
   Blog von Freunden: Satika

http://myblog.de/myownvietnam

Gratis bloggen bei
myblog.de





Und wieder zwei Tage ohne

Woran es liegt?
Machen wir einfach die tödliche Mischung aus Doom³ / Quake 4 und einer an Lethargie grenzende Lustlosigkeit verantwortlich.
Die Folgen?
Ich zeichne derzeit nicht wirklich.
Ich schreibe derzeit nicht wirklich.
Ich verabrede mich derzeit nicht wirklich.
Ich lerne derzeit nicht wirklich.
Geht es mir schlecht deswegen?
Nicht im geringsten!
Gut geht es mir!
Gut tut es mir!
(Fällt eigentlich irgendjemandem auf, das ich hier nur Zeilen fülle, indem ich jeden Satz in einer neuen beginne?)
Da mein Rechner aber nicht der beste ist, muss ich bei meinem Bruder im Zimmer (an seinem Rechner) spielen. Nach zwei Tagen hat er mir heute Spielverbot erteilt. Was bedeutet, dass ich erst um 14 Uhr (da zieht er los zum Mathe lernen) an seinen Rechner darf.
Hervorragend! Ich kann den Vormittag mit sinnvollen Dingen füllen.
Wie Comics lesen. Surfen (im Netz, nicht auf der Weser). Essen und Bier trinken (letztes habe ich gelassen, aber die Versuchung ist gross).
Nix mit zeichnen.
Nix mit schreiben.
Nix mit verabreden.
Nix mit lernen.
(Gemerkt? Ich habe es wieder getan!)

Nun ist es in 20 Minuten wieder soweit, ich werde mich in Quake 4 der ausserirdischen Bedrohung stellen. Und das solange es möglich ist (lies: mein Bruder zurückkommt).
Damit ihr aber nicht ganz ohne auskommen müsst, hier wieder ein Kommentar, den ich bei ad.absurdum (Das Blog lohnt sich wirklich: http://myblog.de/ad.absurdum) hinterlassen habe (Es ging um das Ausgeliefertsein, wenn einen ein älterer Herr im Café anspricht und wie man es verhindert.):

Nabend,

Ich habe da einen Vorschlag. Ein Tisch hat vier Seiten (Sicher, wenn es ein runder Tisch ist, hat er nicht eine, aber ich denke wir vestehen uns. Aber um mit meinem Beispiel fortzufahren gehen wir von vier Kanten aus.) Setz dich in eine Ecke im Café. Damit sind bereits zwei Ecken abgesichert. Wenn du dich nun mit dem Rücken zum Innenraum setzt, minimierst du die Wahrscheinlichkeit angesprochen zu werden noch mal um einen nicht geringen Teil. Denn wer tippt jemandem, der in der Ecke sitzt, mit dem Rücken zur Wand und mit einer Zeitung in der Hand, an und fängt ein Gespräch an?

Oder setzt dir eine Sonnenbrille auf, betrette mit einem weissen Stock tippend das Café und fahre beim Lesen mit den Fingern über das Papier und tu so als würdest du die Tinte spüren können und so die Nachrichten lesen.


Musik: Axe Murder Boyz - Old Girl
Wetter: So grau in grau (da hätte ich ja gleich in Bitterfeld bleiben können)
Stuhl: fest und wohlproportioniert
12.4.06 13:41
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Lisa (SPM) / Website (23.8.06 09:38)
Bin durch Google auf deinen Blog gestoßen, hab eig. was andres gesucht!

Aber hat spass gemacht hier zu lesen!


Liebe Grüße,
Lisa (SPM)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung